zurich-workplace-cons02

5 Schritte um die Risiken am Arbeitsplatz zu kontrollieren

Als Teil der Verwaltung der Gesundheit und Sicherheit von Ihrem Unternehmen, müssen Sie die Risiken an Ihrem Arbeitsplatz kontrollieren. Um dies zu tun müssen Sie darüber nachdenken was Personen schaden könnte und entscheiden ob Sie verantwortungsvolle Schritte nehmen um diesen Schaden zu vermeiden oder nicht. Dies ist als Risikobewertung bekannt und es ist etwas, was von dem Gesetz aus vorgeschrieben wird um das Sie sich kümmern müssen. Wenn Sie weniger als fünf Angestellte haben, müssen Sie nichts hinschreiben.

Eine Risikobewertung handelt nicht über die Kreation von riesigen Mengen an Papierarbeit aber stattdessen über die Identifizierung sensibler Messungen um die Risiken an Ihrem Arbeitsplatz zu kontrollieren. Sie machen möglicherweise bereits schon Schritte um Ihre Angestellten zu schützen aber Ihre Risikobewertung wird Ihnen dabei helfen zu entscheiden ob Sie alle abgedeckt haben was Sie benötigen.

Denken Sie darüber nach wie Unfälle und Krankheit passieren können und konzentrieren Sie sich auf echte Risiken – diejenigen, die wahrscheinlich sind und diejenigen die am meisten Schaden verursachen.

Für einige Risiken andere Regulierungen benötigen bestimmte Kontrollmessungen. Ihre Bewertung kann Ihnen dabei helfen zu identifizieren worauf Sie bei bestimmten Risiken achten müssen und diese bestimmten Kontrollmessungen in mehr Details ausführen. Diese Kontrollmessungen müssen nicht separat bewertet werden aber können als Teil davon oder als Erweiterung von allgemeinen Risikobewertungen angenommen werden.

Wie bewertet man Risiken in Ihrem Arbeitsplatz

  1. Gefahren identifizieren
  2. Entscheiden wer geschädigt werden kann und wie
  3. Risiken bewerten und Vorkehrungen entscheiden
  4. Zeichnen Sie Ihre signifikanten Ergebnisse auf
  5. Überprüfen Sie Ihre Bewertungen und aktualisieren Sie diese wenn notwendig

Viele Organisationen, wo Sie sich sicher fühlen und verstehen was involviert ist, können die Bewertungen selbst erstellen. Sie müssen keinen Gesundheits- und Sicherheitsexperte sein.

Wenn Sie über Ihre Risikobewertung denken, erinnern Sie sich:

  • Eine Gefahr ist alles, was Schaden verursachen kann wie Chemikalien, Elektrizität, das Arbeiten auf einer Leiter, eine offene Schublade etc.
  • Das Risiko ist die Chance, hoch oder gering, dass sich jemand von diesen und anderen Gefahren verletzt, gemeinsam mit einem Hinweis darauf wie ernsthaft der Schaden sein kann.